FAQs

Was ist der Unterschied zwischen einem E-Bike und einem Pedelec?

Wer “E-Bike” sagt meint meist eigentlich “Pedelec”. Denn der absolut größte Anteil aller sogenannten “E-Bikes” sind eigentlich Pedelecs. Pedelecs unterstützen den Fahrer lediglich beim in die Pedale treten und erleichtern die erforderliche Kraftanstrengung zum Vorwärtskommen – besonders gerne gesehen wenn es bergauf geht. E-Bikes hingegen können selbstständig fahren – und sind ab 6 km/h sogar zulassungspflichtig. Da sich der Begriff E-Bike durchgesetzt hat, sprechen wir – wie eigentlich jeder – meist vom E-Bike, obwohl das Pedelec gemeint ist. Über Klaus versichert bieten wir dir natürlich auch die Möglichkeit all deine anderen Versicherungen zu verwalten. Mit unserem Online Ordner hast du alle deine Unterlagen übersichtlich sortiert und jederzeit parat.

Welches Alter darf mein E-Bike haben?

Preis und Zustand des neuen E-Bikes / Pedelecs sind in den ersten 3 Jahren am höchsten. Je nach Anbieter ist es somit nur in den ersten 3 Jahren möglich das Bike zu versichern. Manche Versicherer nehmen auch Anträge älterer Bikes an, allerdings meist nur nach einer Wartezeit und eingehender Prüfung im Einzelfall.

Wieviel darf mein Bike maximal kosten, dass ich es noch versichern kann?

Auch hier kommt es wieder auf den gewünschten Versicherungsschutz und Anbieter an. Bei unserer meistgewählten Versicherung muss der Preis zwischen 1,- und 10.000,- EUR liegen. Kann ich ein gebrauchtes E-Bike versichern? Ja grundsätzlich schon – aber nicht überall. Wir kümmern uns gerne um die passende Versicherungsgesellschaft. Wichtig ist in jedem Fall, dass du noch einen original Kaufbeleg noch vorweisen kannst.

Muss ich das ganze Rad versichern oder geht auch nur ein Teil?

Wir von Bikesurance wollen dir den bestmöglichen Versicherungsschutz bieten – daher kannst du bei uns nur dein Fahrrad als Ganzes versichern.

Gibt es nicht versicherte Teile?

Hier muss man leider ganz genau in die Versicherungsbedingungen schauen. Beim Einen mehr beim Anderen weniger. Wir schauen grundsätzlich, dass wir möglichst viele Teile – auch Zubehör – mit in deine Versicherung aufnehmen können.

Kann ich auch mein Carbon-Rad versichern?

Klar, du kannst dein Carbon-Rad genauso versichern wie jedes andere auch. Hierfür gibt es aber spezielle Tarife. Also sag uns auf jeden Fall Bescheid, sollte es sich bei deinem Bike um ein Carbon-Rad handeln.

Der Händler hat beim Kauf einen neuen Sattel mit dazugegeben - aber nicht auf der Rechnung ausgewiesen. Ist der trotzdem mitversichert?

Im Schadensfall muss für wirklich alles auch eine Rechnung da sein. Der Versicherer muss schließlich die Kosten nachvollziehen können – das geht nicht ohne Kaufbelege.

Was leistet die Versicherung im Schadenfall?

Wir von Bikesurance legen unseren Schwerpunkt auf Rundumschutz zu einem fairen Preis. Daher bieten wir dir nur Verträge mit einem möglichst umfassenden Leistungsspektrum an. Normalerweise umfasst der Versicherungsschutz Diebstahl, Vandalismus, Sturzschäden, Kollisionsschäden, Materialfehler nach Ablauf der Garantie, Schäden an den Elektronikteilen (auch bei Überspannung) sowie Verschleißerscheinungen. Über Klaus versichert bieten wir dir natürlich auch die Möglichkeit all deine anderen Versicherungen zu verwalten. Mit unserem Online Ordner hast du alle deine Unterlagen übersichtlich sortiert und jederzeit parat.

Werden bei einem Unfall auch Schäden des Unfallgegners bezahlt?

Nein, für den Schaden an Dritten musst du separat eine Privathaftpflichtversicherung abschließen – was wir dir ausdrücklich empfehlen – und dich bei Fragen hierzu gerne beraten.

Gilt der Versicherungsschutz nur in Deutschland oder auch im Ausland?

Dein Versicherungsschutz wirkt weltweit und ohne zeitliche Begrenzung.

Gibt es neben dem “normalen” Versicherungsschutz auch hinzubuchbare “Extras”? Einen Pannenservice zum Beispiel?

Ja – und das ist in vielen Fällen auch sehr sinnvoll. So kannst du mit einem zusätzlichen Fahrrad-Schutzbrief eine sinnvolle Ergänzung im Pannenfall vereinbaren. Hierüber abgesichert sind dann klassischerweise die Pannenhilfe vor Ort, Abschleppdienst, Bergung, Leih-/Mietfahrrad, Rücktransportkosten und vieles mehr.

Welche Laufzeit ist bei E-Bike Versicherungen üblich?

Wie bei den meisten Versicherungen auch, ist es üblich sich für ein Jahr mit automatischer Vertragsverlängerung zu versichern. Wir empfehlen allerdings eine möglichst lange Laufzeit – auf jeden Fall für 3 Jahre – um die größtmögliche Preisersparnis rauszuholen. Beachte auch bitte die 3-monatige Kündigungsfrist, falls du aus dem Vertrag möchtest.

Was passiert mit dem Vertrag, wenn ich mein Fahrrad verkaufe?

Verkaufst du dein versichertes Bike, so endet auch der der Versicherungsvertrag zu diesem Zeitpunkt und du bekommst das zuviel Gezahlte zurück. Bitte teile uns das dann schnellstmöglich mit und wir regeln alles Notwendige für dich.

Wird der Neupreis oder der Zeitwert erstattet?

Bei Schäden an Zubehörteilen oder beim Diebstahl des Bikes ist der Neupreis versichert. Bei notwendigen Reparaturen werden die tatsächlich anfallenden Kosten bezahlt.

Was ist wenn nur ein Teil des Fahrrads gestohlen wird?

Es werden die tatsächlich anfallenden Kosten zur Wiederanschaffung – maximal die vereinbarte Versicherungssumme – ausbezahlt. Ist also kein Problem!

Wie unterscheidet sich die Garantie von der Versicherung?

Die Garantie “versichert” im Grunde genommen das Material und die Güte des Fahrrads und dessen Zubehörteile. Die Versicherung greift in vielen weiteren Fällen wie z.B. bei Unfällen und Diebstahl.

Gibt es auch Ausschlüsse aus dem Versicherungsschutz?

Wie in jedem Versicherungsvertrag, gibt es auch bei uns Ausschlüsse. Wir empfehlen dir, die Versicherungsbedingungen zu lesen (auch wenn das etwas mühsam ist, aber hier steht wirklich alles genau aufgelistet) oder einfach bei uns anzurufen. Die wichtigsten Ausschlüsse die wir an dieser Stelle erwähnen möchten sind:

  • Schäden an Carbonrahmen
  • kleinere Schrammen, welche keine Funktionsbeeinträchtigung nach sich ziehen
  • Rost
  • Schäden die bei der Teilnahme an Sportveranstaltungen oder Wettkämpfen bestehen
(hier gibt es spezielle Versicherungen – melde dich falls du einen solchen Versicherungsschutz benötigst)

Wie muss ich im Schadensfall vorgehen?

Grundsätzlich ist es wichtig so viele Beweise wie möglich für die Versicherung zu sammeln. Fotos machen, Kaufbelege aufbewahren – und gerne bei uns anrufen und mit uns zusammen alles Wichtige durchgehen. Und da es erst kürzlich bei uns im Team einen solchen Fall gab: Bitte prüft bei Vertragsabschluss auch wirklich ob ihr alle Dokumente und Infos (Rahmennummer!) in euren Unterlagen habt. Über Klaus versichert bieten wir dir natürlich auch die Möglichkeit all deine anderen Versicherungen zu verwalten. Mit unserem Online Ordner hast du alle deine Unterlagen übersichtlich sortiert und jederzeit parat.

Wie komme ich an mein Geld?

In der Regel wird der ausstehende Betrag – nach der Prüfung durch die Versicherungsgesellschaft – auf dein Bankkonto überwiesen. Voraussetzung ist, dass die Kosten tatsächlich anfallen – also du dir ein neues Bike kaufst.

Welche Sicherheitsvorkehrungen muss ich treffen um meinen Versicherungsschutz nicht zu verlieren?

Ein ganz wichtiger Punkt: Die sogenannten “Obliegenheiten”. Du musst dein Fahrrad mit einem geeigneten Schloss (siehe unten) an einem festen Gegenstand (z.B. einem Laternenpfahl) befestigt haben, um gegen Diebstahl abgesichert zu sein. Solltest du zuhause einen Kellerraum haben, den nur du selbst nutzt, so reicht es wenn dieser abgeschlossen ist. In Gemeinschaftsräumen musst du dein Fahrrad einfach mit einem Schloss sichern.

Brauche ich ein spezielles Schloss?

Das Thema handhaben die Versicherungen unterschiedlich. Häufig setzen sie einen Mindestkaufpreis voraus und stellen weitere Anforderungen an die Güteklasse des Schlosses. Im Falle der Ammerländer Versicherung ist es recht unkompliziert: Es darf kein Zahlenschloss sein.

Listenpreis oder Endpreis? Was muss ich im Antrag angeben?

Kaufpreis ist der Händlerverkaufspreis (Neuwert inkl. Mehrwertsteuer) des Fahrrades. Es ist der Preis, den du beim Kauf einschließlich festmontierter Anbauteile wie Gepäckträger etc. im Handel gezahlt hast und der auf dem Originalkaufbeleg des Händlers ausgewiesen ist. Nachträglich angebrachte oder ausgetauschte Fahrradteile sind bei der Ermittlung der Versicherungssumme zu berücksichtigen. Grundsätzlich wird der bezahlte Wert als Versicherungssumme angesetzt. Sollte auf der Rechnung jedoch der ursprüngliche Wert (nicht der UVP des Herstellers) des Fahrrades vermerkt sein (Neuwert), kannst du dir aussuchen, ob du den rabattierten oder ursprünglichen Wert angeben magst.

Was ist wenn der Akku schlapp macht?

Schäden am Akku – wie z.B. Überspannungsschäden oder Feuchtigkeitsschäden sind versichert. Kapazitätsverlust über Zeit ist auch versichert, allerdings nur in den ersten 3 Jahren und bei einem Abfall der Kapazität unter 50%.